| Dr. Charlie Ware

Drei nachgewiesene gesundheitliche Vorteile von Kurkuma

Wenn Sie nach Kräutern suchen, die seit langem medizinisch verwendet werden, könnte Kurkuma eine davon sein. Die natürliche Pflanze hat sich zusammen mit der Geschichte der Menschheit seit Tausenden von Jahren entwickelt. Die indische ganzheitliche Medizin Ayurveda und die traditionelle chinesische Medizin verwenden Kurkuma zur Behandlung verschiedener Krankheiten. Es ist beliebt unter verschiedenen Namen wie "Haldi" und "Manjal" in Indien, "Indischer Safran", "Terre Merite" und "Gelbe Wurzel".

Grundlegende Eigenschaften von Kurkuma

Kurkuma ist eine blühende Pflanze aus der Familie der Ingwer, die in vielen tropischen Ländern heimisch ist. Die Pflanze hat lange und längliche Blätter, die bis zu einem Meter wachsen. Pflanzen werden für ihre Rhizome geerntet, den Knollenanteil, der im Boden wächst. Bei der Ernte haben Rhizome eine gelbliche, raue und segmentierte Haut. Das Rhizom wird oft getrocknet und zu Pulver gemahlen. Kurkuma hat einen bitteren, leicht scharfen, aber süßen Geschmack. Es wird als Gewürz, Aroma und Farbstoff für Currypulver und Senf sowie zur Behandlung verschiedener Krankheiten verwendet. 

Was ist der Wirkstoff in Kurkuma?

Aufgrund ihres Hintergrunds für medizinische und pharmakologische Anwendungen begann die moderne Medizin, die in Kurkuma enthaltenen Bestandteile zu untersuchen. Mehrere Laborstudien haben die aktiven Bestandteile des Krauts extrahiert, um seine gesundheitlichen Vorteile besser zu verstehen. 

Kurkuma enthält mehr als 300 biologisch aktive Substanzen wie Flavonoide, Ballaststoffe, Beta-Carotin sowie einige Vitamine und Mineralien. Die wichtigste Komponente sind 3-6% Polyphenolverbindungen, die als Curcumin bezeichnet werden. Dies ist für die meisten seiner biologischen Wirkungen verantwortlich. Curcumin hat eine starke Abfangaktivität, antioxidative Eigenschaften und ein breites Spektrum an bioprotektiven Fähigkeiten, die in vielen therapeutischen Umgebungen eingesetzt werden können. 

Wissenschaftliche Studien zu den Vorteilen von Kurkuma

In den letzten 30 Jahren hat Kurkuma von der medizinischen Fachwelt so viel Aufmerksamkeit erhalten, dass dies zu zahlreichen Tierstudien, klinischen Studien und Laboruntersuchungen führte, um Behauptungen über die gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma zu untermauern. 

Traditionell wurde Kurkuma zur Behandlung verschiedener Arten von Arthritis verwendet. Chinesische und indische Kräuterkenner empfehlen es, um Gelenkentzündungen zu reduzieren und Schmerzen zu lindern. Viele Patienten mit rheumatoider Arthritis und Arthrose haben von dem Kraut profitiert. Die kraftvolle Heilkraft kommt von seiner Fähigkeit zu blockieren die entzündlichen Signale. 

 

Abgesehen von Arthritis gibt es jedoch noch weitere Vorteile von Kurkuma, die von Gesundheitsexperten eingehend untersucht wurden:

Krebs

Krebsbehandlung ist sehr teuer. Als eine der drei häufigsten Krankheiten, die weltweit zum Tod führen, wurden ihr zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen gewidmet. Kurkuma ist ein Kraut, das vielversprechende Ergebnisse auf dem Gebiet der Krebsbehandlung zeigt. 

In einer Studie, die in der Buchreihe Evidenzbasierte Komplementär- und Alternativmedizin gegen Krebs veröffentlicht wurde, stellten die Forscher die Antikrebsaktivität von Kurkuma sowohl in In-vitro- als auch in-vivo-Experimenten fest. Das vorhandene Curcumin fördert den Tod von Krebszellen und dient als Mediator der Chemoresistenz [1]. 

Präklinische Studien an einer Vielzahl von Krebszelllinien wie Gebärmutterhals, Brust, Prostata, Bauchspeicheldrüse und Dickdarm haben durchweg gezeigt, dass Curcumin eine Antikrebsaktivität besitzt. Es fördert den Tod von Krebszellen, ohne die normalen gesunden Zellen zu verletzen.

Neben der Behandlung von bestehendem Krebs haben viele Studien auch gezeigt, dass Kurkuma auch die Prävention von Krebs umfasst. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Asian Pacific Journal of Cancer Prevention und stellten fest, dass Kurkuma in der Nahrung möglicherweise das Krebsrisiko verringern kann, insbesondere bei Personen mit hohem Risiko [2]. 

 

Diabetes

Diabetes ist eine weitere Top-Krankheit, von der weltweit Millionen Menschen betroffen sind. Aufgrund des sitzenden Lebensstils und der schlechten Ernährung wird sich die Zahl der Betroffenen in den kommenden Jahren voraussichtlich verdoppeln. 

Die Behandlung von Diabetes ist ein weiterer Vorteil von Kurkuma. Laut einer Studie, die im International Journal of Food Sciences and Nutrition veröffentlicht wurde, hemmt Kurkuma die Schlüsselenzyme im Zusammenhang mit Typ-2-Diabetes mellitus [3]. In einer anderen Studie haben Forscher festgestellt, dass Kurkuma den Blutzucker- und Cholesterinspiegel bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus senken kann [4]. Mit dieser Fähigkeit kann es Menschen helfen, die Schwierigkeiten haben, ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. 

 

Nierenkrankheit

Es ist eine weitere gute Nachricht für Millionen von Menschen, zu wissen, dass Kurkuma Vorteile bei der Behandlung von Nierenerkrankungen beinhaltet. In einer klinischen Studie mit 50 dialysepflichtigen Patienten zeigten die Forscher, dass nach einer regelmäßigen Kurkuma-Dosis eine signifikante Verbesserung der Interventionsgruppe festgestellt wurde [5]. 

Die gleichen Ergebnisse wurden bei einer Untersuchung mit Labortieren erzielt. Es wurde gezeigt, dass Kurkuma eine nephroprotektive Wirkung hat, um eine oxidative Schädigung der Nieren zu verhindern [6]. Dies könnte bedeuten, dass Kurkuma als Präventionsstrategie für Personen angesehen werden kann, die einfach nur sicherstellen möchten, dass ihre Nieren in einem gesunden Zustand bleiben. 

Aufgrund der verfügbaren wissenschaftlichen Beweise, die die Heilkraft von Kurkuma belegen, haben wir beschlossen, sie in unsere Produkte aufzunehmen. Du wirst vielleicht finden A1Care, EF-Arthritis, HTN-Pflege Kurkuma als einen ihrer Wirkstoffe enthalten. Die Kurkuma in jedem dieser Produkte wird sorgfältig geerntet und verarbeitet, um eine signifikante Menge Curcumin zu enthalten. Mit der richtigen Dosis können Sie eine Verbesserung Ihrer allgemeinen Gesundheit erwarten. 

 

 

Nebenwirkungen von Kurkuma

Kurkuma ist im Allgemeinen sicher durch den Mund oder auf die Haut anzuwenden. Es verursacht keine ernsthaften Nebenwirkungen. Bei einigen Personen kann die anfängliche Dosierung jedoch zu Magenbeschwerden, Schwindel, Übelkeit und Durchfall führen. Die Einnahme von Kurkuma mit anderen Medikamenten sollte ebenfalls nur unter Aufsicht eines medizinischen Fachpersonals erfolgen, um unerwünschte Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln zu vermeiden. 


Fazit

Mit der alten medizinischen Praxis und den wachsenden wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Vorteile von Kurkuma ist dies ein Kraut, das in Ihre Liste der Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden sollte. Anstatt sich zu sehr auf synthetische Drogen zu verlassen, um sich von verschiedenen Krankheiten zu erholen oder Ihr gesamtes Wesen zu stärken, ist es am besten, natürliche Wege zu gehen. Kurkuma ist eine sichere Alternative und dennoch sehr effektiv bei der Behandlung von Arthritis, Krebs, Diabetes, Nierenerkrankungen und vielen anderen Gesundheitsproblemen. 

 

Bonus: Sehen Sie sich dieses Video mit Dr. Ware an, während er über Kurkuma geht und warum es so gesund ist. 

 

 

 

 

References: XNUMX: Tiley, G.E.D., XNUMX: Biological Flora of the British Isles. Cirsium arvense (L.) Scop. Journal of Ecology XNUMX, XNUMX-XNUMX. XNUMX: Moore, RJ. (XNUMX). The biology of Canadian weeds.XNUMX. Cirsium arvense (L.) Scop. Canada Journal of Plant science, XNUMX:XNUMX-XNUMX. XNUMX: Leth, V.,Netland, J.& Andreasen C. (XNUMX). Phomopsis cirsii: a potential biocontrol agent of Cirsium arvense. Weed Research, XNUMX:XNUMX-XNUMX. XNUMX: Nadeau, L.B. & Vanden Born, W.H. (XNUMX). The root system of Canada thistle. Canadian Journal of Plant Science, XNUMX: XNUMX-XNUMX. XNUMX: Tiley, G.E.D., XNUMX: Biological Flora of the British Isles. Cirsium arvense (L.) Scop. Journal of Ecology XNUMX, XNUMX-XNUMX. XNUMX: Tworkoski, T. (XNUMX). Developmental and environmental effects on assimilate partitioning in Canada thistle (Cirsium arvense). Weed Science XNUMX:XNUMX-XNUMX. XNUMX: Hettwer, U., B. Gerowitt, XNUMX: An investigation of genetic variation in Cirsium arvense field patches. Weed Research XNUMX, XNUMX-XNUMX. XNUMX: Dau, A., XNUMX: Cirsium arvense (L.) Scop in arable farming: Vegetative and generative reproduction as influenced by agronomic measures. PhD-thesis, University of Rostock. XNUMX: Hakansson, S. (XNUMX). Weeds and Weed Management on Arable Land: An Ecological Approach, CAB International, Wallingford, UK. 

1. Bar-Sela G., Schaffer M. (2011) Eine evidenzbasierte Perspektive von Curcuma Longa (Kurkuma) für Krebspatienten. In: Cho W. (Hrsg.) Evidenzbasiertes Antikrebsmittel Materia Medica. Evidenzbasierte Komplementär- und Alternativmedizin gegen Krebs. Springer, Dordrecht

2. "Kurkuma in der Nahrung reduziert potenziell das Krebsrisiko" von Amanda Hutchins-Wolfbrandt, Anahita M Mistry

3. PC Lekshmi, Ranjith Arimboor, PS Indulekha und A. Nirmala Menon (2012) Das flüchtige Öl von Kurkuma (Curcuma longa L.) hemmt Schlüsselenzyme im Zusammenhang mit Typ-2-Diabetes, International Journal of Food Sciences and Nutrition, 63: 7, 832-834, DOI: 10.3109 / 09637486.2011.607156

4. EY Sukandar, H. Permana, IK Adnyana, JI Sigit, RA Ilyas, P. Hasimun und D. Mardiyah, 2010. Klinische Studie von Kurkuma- (Curcuma longa L.) und Knoblauchextrakten (Allium sativum L.) als antihyperglykämisches und antihyperlipidämisches Mittel bei Patienten mit Typ-2-Diabetes-Dyslipidämie. International Journal of Pharmacology, 6: 456 & ndash; 463.

5. M. Pakfetrat, M. Akmali, L. Malekmakan, M. Dabaghimanesh und M. Khorsand (2015), Kurkuma und oxidative Modulation bei Nierenerkrankungen im Endstadium. Hemodial Int, 19: 124 & ndash; 131. doi: 10.1111 / hdi.12204

6. Sharma, S., Kulkarni, SK und Chopra, K. (2006). Clinical and Experimental Pharmacology and Physiology, 33: 940 & ndash; 945. doi: 10.1111 / j.1440-1681.2006.04468.x

Tags: Kurkuma

Hinterlasse eine Nachricht